Wilhelm Neurohr

  • 17. Januar 2023 - Ulrike Herrmann: "Das Ende des Kapitalismus - Warum Wachstum und Klimaschutz nicht vereinbar sind - und wie wir in Zukunft leben werden"

    Termin: Dienstag, 17. Januar 2023 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

    Ort: Haltern, KönzgenHaus, Annaberg 40 (evtl. zugleich Online)

    Referentin: Ulrike Herrmann: (taz-Wirtschaftsredakteurin und Bestseller-Autorin)

    Moderation: Prof. Dr. Werner Nienhüser (Univ. Duisburg-Essen)

    Veranstalter: Halterner Forum, DGB-Region, KAB und KönzgenHaus

    Eintritt: 10 € (incl. Imbiss), ermäßigt 5,- €

    Anmeldung: https://könzgenhaus.de/bildungsangebote/bildungsprogramm/politische-bildung/

     

    Die Menschheit ruiniert den gesamten Planeten, und besonders bedrohlich ist die Klimakrise. Politik und Wirtschaft hoffen daher auf „grünes Wachstum“. Doch das ist eine Illusion. Der Ökostrom aus Solarpaneelen und Windrädern wird nicht reichen, um permanentes Wachstum zu befeuern. Die Wirtschaft muss schrumpfen. Dies wäre jedoch das Ende des Kapitalismus, weil er nur stabil ist, solange es Wachstum gibt. Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann beschreibt, wie die Zukunft aus ihrer Sicht aussieht - ohne Wachstum, ohne Gewinne, ohne Autos, ohne Flugzeuge, ohne Banken, ohne Versicherungen und fast ohne Fleisch.

     

     

    weiterlesen...

  • 14. Januar 2023: "Bodenpreise treiben Mieten - Wie können Städte gegensteuern?"

    Termin:  Samstag, 14. Januar 2023 von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Ort: Düsseldorf, DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38

    Referenten: Andree Juffern (Geschäftsführer Mieterbund NRW e.V.)., NN. Vertreterin des Liegenschaftsamt der Stadt Ulm), Karl Wurm (ehemaliger Obmann des österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen)

    Veranstalter: kopofo nrw e.V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

    Anmeldung: erforderlich unter anmeldung@kopofo-nrw.de

     

    Die Grundstückspreise sind in den letzten Jahren schneller gestiegen als die Baukosten und die Mieten. Sie sind ein Kostentreiber und Grundstücke gerade in den dicht besiedelten Großstädten oft genug Spekulationsobjekt. In vielen Städten gibt es deshalb Diskussionen, wie damit umgegangen werden soll.

    weiterlesen...

  • 14. Januar 2023 - Weckruf für den Frieden: "Den dritten Weltkrieg stoppen - Jetzt!" (Internationale Konferenz)

    Termin: Samstag, 14. Januar  um 10.30 Uhr (Einlass ab 9.30 Uhr), ganztägig

    Ort: Berlin, Mercure-Hotel, Stephanstr. 41 (Präsenzveranstaltung, zugleich per Livestream)

    Referenten: 11 Redner aus 8 Ländern

    Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung und "Junge Welt"

    Einlass: Per Ticket (über Junge-Welt-Shop/RLK-2023)

     

    Die 28. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz (mit begleitendem Kulturprogramm) befasst sich mit dem fundamentalen Wandel in den internationalen Beziehungen von historischem Ausmaß, bei dem sich die Spaltung zwischen West und Ost vertieft. Längst nicht allen ist die Brisanz der Lage bewusst. Von der Konferenz soll ein starkes friedenspolitisches Signal ausgehen, dass in dieser Zeit dringend nötig ist.

    weiterlesen...

  • 06. Januar 2023 - DGB-Neujahrsempfang Emscher-Lippe in Gladbeck (mit NRW-Minister Laumann und Intendant Olaf Kröck)

    Termin: Freitag, 06. Januar 2023 um 17.00 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr)

    Ort: Gladbeck, Mathias-Jakobs-Stadthalle

    Redner: Karl-Josef Laumann (Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW), Olaf Kröck (Intendant der Ruhrfestspiele), Bettina Weist ( Bürgermeisterin Gladbeck)

    Anmeldung: Online über DGB-Region Emscher-Lippe: https://emscher-lippe.dgb.de/anmeldung/nje

     

    Bei einem Imbiss besteht die Gelegenheit zum Netzwerken mit Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten, Politik und Verwaltung aus Städten, Bezirksregierung und Parlamenten, Kammern, Unternehmen, Hochschulen, Kultur und Verbänden. Nach langer Zeit ohne die Möglichkeit des Austausches und angesichts der multiplen Krisen ist dies auch bitter nötig, um gemeinsam Potentiale zu entwickeln und Chancen zu nutzen, Krisen zu bewältigen.

    weiterlesen...

  • 18. Dezember 2022 bis 06. Januar 2023: WEIHNACHTSPAUSE mit Jahreswechsel

    Termin: Sonntag, 18. Dezember 2022 bis Sonntag, 06. Januar 2023

    weiterlesen...

  • 15. Dezember 2022: "Deutschland 2050 - Konkrete Auswirkungen des Klimwandels"

    Termin: Donnerstag, 15. Dezember 2022 von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

    Ort: Online

    Vortragender: Journalist und Autor Nick Reimer

    Veranstalter: Rosa-Luxembeurg-Stiftung Hessen

     

    Der Klimawandel ist ein Faktum, das auch in Deutschland mess- und belegbar ist: steigende Durchschnittstemperaturen, mehr und intensivere Starkregenfälle, ausgeprägtere Dürrezeiten, sinkende Grundwasserspiegel. Doch welche Rolle spielen solche Ereignisse und Phänomene für die Zukunft hierzulande ganz konkret? (Mit Journalist und Autor Nick Reimer).

    weiterlesen...

  • 14. Dezember 2022: "Klimakrise und soziale Konflikte – was wären Antworten ökosozialistischer Interventionen?"

    Termin: Mittwoch, 14. Dezember 2022 von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

    Ort: Bonn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Redner: Hans Rackwitz, (Soziologe Uni Jena)

    Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Bonn und SDS-Fraktion im Studierendenparlamet der Universität Bonn

     

    Die Bearbeitung der Klimakrise führt zu einer Zuspitzung sozialer Konflikte, immer häufiger werden Klima und Soziales politisch gegeneinander ausgespielt. Wir wollen diskutieren, wie die ökologische und die soziale Frage in heutigen gesellschaftlichen Konflikten miteinander verwoben sind und wie eine ökosozialistische Antwort darauf aussehen könnte.

    weiterlesen...

  • 10. Dezember 2022: "Der Krieg in der Ukraine und seine gesellschaftlichen Folgen" (Kolloquium)

    Termin: Samstag, 10. Dezember 2022  von 11.00 Uhr bis 18.30 Uhr

    Ort: Duisburg, Jugendherberge Sportpark, Kruppstr. 9

    Redner: Wolfgang Kastrup, Prof. Dr. Jürgen Link, Prof. Dr. Clemens Knobloch, Helmut Kellershohn und Dr. Tino Heim

    Veranstalter: Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

    Tagungsbeitrag: 55,-€

     

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine wird in der Weltpolitik als eine Zäsur gesehen. Das Wertesystem, vor allem der westlich orientierten Länder, ist angegriffen und die Ziele der langjährigen Entspannungs- und Friedenspolitik scheinen sich in einer weitreichenden Zeitenwende aufzulösen. Dieser Krieg wirft viele Fragen auf und bedient binäre Deutungsstrategien, die in Schwarz-Weiß/Gut-Schlecht-Zuweisungen münden.

     

     

    weiterlesen...

  • 10. Dezember 2022: Internationaler Tag der Menschenrechte - "Würde, Freiheit und Gerechtigkeit für alle”

    Termin: Samstag, 10. Dezember 2022

    Ort: weltweit

    Initiator: Vereinte Nationen

     

    Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den Internationalen Tag der Menschenrechte, auch bekannt als Human Rights Day, für den 10. Dezember 2022 ausgerufen, im Zusammenhang mit der Deklaration der Menschenrechte. Seit 1948 wird an diesem Tag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gedacht. Der Slogan des Tages 2022 lautet: “Würde, Freiheit und Gerechtigkeit für alle”. Mit dem "Internationalen Tag der Menschenrechte" erinnern die Vereinten Nationen daran, dass diese Rechte weltweit immer wieder verletzt werden – Menschenrechtlern zufolge hat sich die Situation in den vergangenen Jahren verschlechtert.

    weiterlesen...

  • 08. Dezember 2022: "Der neue Wirtschaftskrieg" - Buchvorstellung mit Maurice Höfgen

    Termin: Donnerstag, 08. Dezember 2022 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

    Ort: Online

    Autor: Maurice Höffgen

    Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung

     

    Putins schrecklicher Überfall auf die Ukraine war eine Zäsur auch für die Wirtschaftspolitik. Der Westen hat mit Sanktionen geantwortet, die es in dieser Härte noch nicht gab. Gleichzeitig haben sich politische Fehler der Vergangenheit gerächt. Die Ampel-Koalition hat mehrere Prinzipien aufgegeben. Lassen sich am Ende sogar Lehren für fortschrittliche Wirtschaftspolitik in Friedenszeiten ziehen?

    weiterlesen...