Wilhelm Neurohr

8. November 2019: Erinnerung an die Progromnacht - Gedenkveranstaltung mit Kundgebung in Haltern

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wüteten nationalsozialistische Schergen in ganz Deutschland – auch in Haltern. Sie zündeten jüdische Gotteshäuser an, zerstörten willkürlich Eigentum jüdischer Bürgerinnen und Bürger, misshandelten und ermordeten kaltblütig viele von ihnen. Am nächsten Tag verschärfte das NS-Regime die systematische Verfolgung der Juden, die bald darauf in den Holocaust führte. Über die dramatischen Ereignisse in der Novembernacht und danach sind zahlreiche authentische Berichte und persönliche Erinnerungen von Betroffenen aus ganz Deutschland und auch aus Haltern überliefert.

Bereits im Vorjahr 2018 hatte ganz Haltern unter großer Beteiligung und Anteilnahme an die Progoromnacht vor 80 Jahren erinnert, unter anderem mit einer vom Asylkreis organisierten Kundgebung auf dem Marktplatz. https://www.halternerzeitung.de/haltern/so-gedenkt-ganz-haltern-der-pogromnacht-vor-80-jahren-plus-1345793.html

Die Novemberpogrome 1938 – bezogen auf die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 auch Reichspogromnacht oder zynisch (Reichs-)Kristallnacht genannt – waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland und Österreich.

Dabei wurden vom 7. bis 13. November etwa 800 Juden ermordet, 400 davon in der Nacht vom 9. auf den 10. November. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Ab dem 10. November wurden ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern inhaftiert, wo mindestens weitere 400 ermordet wurden oder an Haftfolgen starben.

Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust mündete. Die lange im deutschsprachigen Raum verbreitete zynische bzw. euphemistische Bezeichnung Kristallnacht ist auch in andere Sprachen übernommen worden.

(Quelle: Wikipedia)